Entschädigung Verdienstausfall bei Kinderbetreuung

Die Landesdirektion Sachsen nimmt ab dem 31. März 2020 Anträge auf Entschädigung wegen Verdienstausfall entgegen, wenn die Kinderbetreuungseinrichtung oder Schule wegen der Corona-Pandemie geschlossen wurde. Die Entschädigung wird gewährt, wenn die Sorgeberechtigten ihrer Tätigkeit infolge der Schließung nicht weiter nachgehen konnten und für die Kinder eine anderweitige zumutbare Betreuungsmöglichkeit nicht verfügbar ist.

Weitere Informationen inklusive Antragsformulare finden Sie auf der Internetseite der Landesdirektion unter www.lds.sachsen.de

An alle Eltern, Großeltern, Kinder und Schüler

Ab Mittwoch, dem 18.03.2020, geändert am 24.03.2020 werden alle Schulen und Kindereinrichtungen geschlossen. Wir werden für die Kinder, deren Eltern beide in besonders festgelegten Bereichen arbeiten und dort unabkömmlich sind eine Notbetreuung anbieten. Ausnahmen bestehen, wenn nur ein Personensorgeberechtigter im Gesundheitswesen sowie im Bereich der ambulanten bzw. stationären Pflege oder im Polizeivollzugsdienst tätig ist und aufgrund dienstlicher und betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes gehindert ist.

Hinweis:

Bitte denken Sie daran, dass jeder Kontaktwechsel einen neuen Übertragungsweg eröffnen kann und überlegen Sie eigenverantwortlich, ob eine Betreuung in der Kita erfolgen soll.

Wir benötigen vor Betreuungsbeginn nachstehende Bestätigung des Arbeitgebers.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was geschieht mit dem Elternbeitrag, wenn ich mein Kind jetzt selbst betreuen kann?

Stand: 25.03.20

Für den Zeitraum seit Mittwoch, dem 18.03.2020 bis zum 17.04.2020 entfallen die Elternbeiträge. Wir werden daher sämtliche Elternbeiträge im April nicht einziehen. Die Eltern, die kein Lastschriftmandat erteilt haben, brauchen im April nicht zu überweisen. Für den Zeitraum nach dem 17.04.2020 werden weitere Informationen folgen. Daraus ergibt sich dann, ob für die Schließtage im März eine Erstattung oder eine Verrechnung erfolgt. Ziel ist eine kinderfreundliche landeseinheitliche Lösung. Auf Anträge möchten wir verzichten.
Die Regelung gilt für alle Eltern, die Betreuungsverträge in Lichtenau über das Portal "Little Bird" abgeschlossen haben. Eingeschlossen sind auch Kinder, die bei Tagesmüttern oder in der evangelischen Kita "Sonnenschein" aufgenommen worden sind.

 

Stand 21.03.20

Es wird landeseinheitlich gehandelt: Die Gemeinden erstatten den Eltern den Beitrag, die keine Notbetreuung benötigen. Die Kosten wird der Freistaat Sachsen tragen.

Lichtenauer Eltern brauchen hierfür keinen Antrag stellen. Bereits bezahlte Beiträge werden im April zurücküberwiesen. Kinder der kirchlichen Einrichtungen, Tagesmütter und der kommunalen Kindereinrichtungen werden gleich behandelt. Hierzu folgen Abstimmungen zwischen den Trägern. Weitere Informationen folgen.