Aktuelles

2022

Nachtabschaltung der Straßenbeleuchtung

Das Betreiben der Straßenbeleuchtung gehört nach Sächsischem Straßengesetz §51 zu den Pflichten einer Gemeinde. Absatz 1 besagt „Die Gemeinden haben alle öffentlichen Straßen innerhalb der geschlossenen Ortslage … im Rahmen des Zumutbaren zu beleuchten.“
Die gesetzlich geforderte Straßenbeleuchtung dient hierbei ausschließlich einem sicheren Fußgängerverkehr, da alle anderen Verkehrsteilnehmer zu einer entsprechenden Beleuchtungsausstattung ihrer Fahrzeuge verpflichtet sind. In Anbetracht der aktuellen gesamtgesellschaftlichen Herausforderung zum sparsamen Umgang mit Energie hat die Verwaltung in Abstimmung mit den Gemeinderatsvertretern im Technischen Ausschuss beschlossen, die Straßenbeleuchtung künftig von 23:00Uhr bis 4:45Uhr auszuschalten. Dies wird als „im Rahmen des Zumutbaren“ gesehen, da in diesem Zeitraum die Straßen in den Ortsteilen nur seltenst von Fußgängern benutzt werden. In diesem Zeitraum verkehrt, bis auf den Spätzug aus Chemnitz, weder der öffentliche Personennahverkehr, noch haben Kindereinrichtungen geöffnet.Erste Busse und Bahnen in Richtung Chemnitz verkehren in unseren Ortsteilen ab 5:05Uhr. Auch Vereinsveranstaltungen und Sporttrainingszeiten enden regelmäßig vor 23Uhr.
Die Dunkelheit einschließlich der Dämmerungsphasen beträgt im Jahresmittel durchschnittlich 11 Stunden täglich. Die Verwaltung erwartet durch die Einführung dieser Abschaltzeit eine Energieeinsparung von mindestens 50%. Im Gemeindegebiet von Lichtenau gibt es ca. 1100 Straßenlampen, welche von 40 Schaltstellen geschaltet werden. Seit einigen Jahren betreibt die Gemeinde Lichtenau kontinuierlich die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Beleuchtung. Mehr als 30-jahre alte Leuchtköpfe werden Schritt für Schritt ausgetauscht. Jüngere Leuchtköpfe mit entsprechender Restnutzungsdauer werden mit Retrofit-LED-Leuchtmitteln umgerüstet. Hierdurchreduziert sich der Energieverbrauch einer Straßenleuchte auf zirka ein Viertel. In diesem Jahr konzentrieren wir uns hierbei auf den Ortsteil Ottendorf. Durch diese Umstellungsmaßnahmen konnten in den letzten fünf Jahren die Energiekosten bereits um ein Drittel reduziert werden. Im laufenden Jahr 2022 rechnet die Bauverwaltung mit Energiekosten für die Straßenbeleuchtung in Höhe von ca. 80.000€. Durch die Abschaltzeiten hofft die Verwaltung die bereits angekündigten Energiepreissteigerungen zumindest für die Straßenbeleuchtung kompensieren zu können. Die Umstellung der einzelnen Schaltstellen auf die Nachtabschaltung wird zügig, jedoch nicht auf einen Schlag erfolgen, da zum Teil auch technische Umrüstungen in den Schaltstellen notwendig werden. So wird es in den nächsten Wochen durchaus zu einem unterschiedlichen Beleuchtungsszenario in unseren Ortsteilen kommen.

Kersten Pilz
Leiter der Bau- und Ordnungsverwaltung

Bücherei am 04.10.2022 geschlossen

Krankheitsbedingt bleibt die Bücherei am Dienstag, dem 04.10.2022 geschlossen.

Der Bürgermeister informiert zur Energiekrise

Liebe Lichtenauer,

die aktuellen Entwicklungen bei den Energie- und Lebenshaltungskosten sind eine große Herausforderung für Sie und Ihre Familien als auch für uns als Gemeindeverwaltung. Auch unsere öffentlichen Gebäude wie Kindertagesstätten und Schulen sind auf Strom- und größtenteils auch Gasversorgung angewiesen. Die sich hier abzeichnenden Preissteigerungen zwingen uns genauso zu Einsparungen wie die neuen gesetzlichen Vorgaben. Für Ihre eingegangenen Hinweise, wie die Gemeinde Kosten sparen kann, danken wir Ihnen sehr. Insbesondere bei der Straßenbeleuchtung können sich viele von Ihnen vorstellen, dass hier in den Nachtstunden Energie zu sparen ist. Das prüfen wir und untersuchen auch, ob es Alternativen zur kompletten Abschaltung gibt, die sich schnell und kostengünstig umsetzen lassen.

Da in unserer Gemeinde bereits seit einigen Jahren ein Energiemanagement umgesetzt wird, werden die noch zu erschließenden Potentiale nicht ausreichen, um die Kostensteigerungen abzufedern. Trotzdem suchen wir nach klugen Ideen und bitten Sie, dies ebenfalls in Ihrem privaten Umfeld zu tun. Alles, was sich kurz-, mittel- oder langfristig positiv auf die Versorgungssicherheit auswirkt, sollte jetzt angegangen werden.

Darüber hinaus sehen wir aber auch den Bedarf, auf die Strom- und Gasmärkte beruhigend einzuwirken. Daher haben sich einige Bürgermeister aus der Region in einem gemeinsamen Brief an die Bundesregierung gewandt. Die Gefahr der finanziellen Überforderung für Privathaushalte und Unternehmen ist groß und hätte weitreichende Folgen. Daher ist es jetzt notwendig, die erforderlichen Schritte einzuleiten, bevor die Entwicklung nicht mehr aufzuhalten ist.

In diesem Zusammenhang habe ich eine Bitte an uns alle: lassen Sie uns hier in der Gemeinde zusammenhalten und überlegen, wie wir uns gegenseitig unterstützen können. Schon oft hat die Hilfsbereitschaft untereinander durch schwierige Situationen getragen. Das ist eine Stärke unserer Einwohnerinnen und Einwohner. Lassen wir niemanden auf der Strecke bleiben!

Herzliche Grüße von Andreas Graf,

Bürgermeister

Stellenausschreibung

Die Gemeinde Lichtenau sucht ab sofort Verstärkung (m/w/d) in der Buchhaltung.

Weiterlesen …

Stellenausschreibung

Die Gemeinde Lichtenau schreibt folgende Stelle (m/w/d) für eine krankheitsbedingte Vertretung in der Bauverwaltung aus:

Weiterlesen …

Einschränkungen auf der S204 OD Oberlichtenau

Ab Montag, dem 29.08. bis voraussichtlich 30.09.2022 wird an der Oberen Hauptstraße Höhe Haus-Nr. 55 an der Einmündung zum Weg zum Sportplatz gebaut. Grund ist die Verlegung von Medien (Hausanschluss). Hierfür ist eine Ampelregelung auf der Oberen Hauptstraße (S204) sowie Einschränkungen für die Anwohner des Weg zum Sportplatz notwendig.

Unter Vorbehalt! der Anordnung durch die Verkehrsbehörde soll die Ein- und Ausfahrt der Anwohner nur über die S200 möglich sein. (Eventuell ist eine Ausfahrt auf die S204 mit Zwingpfeil rechts möglich. Diese Sonderregelung wird aktuell noch geprüft. Eine Einfahrt ist hier allerdings nicht möglich.)

Ländliches Bauen und Sanieren im Fokus

Die Nestbau-Zentrale lädt am 1. Oktober zur Messe "Ländliches Bauen" in den ehemaligen Bahnhof Halsbrücke ein.

Den ersten Sonnabend im Oktober dürfen sich Nestbauer, an einer Sanierung interessierte Hauseigentümer und Denkmalbesitzer sowie Freunde des "Bauens auf dem Land" gern vormerken: An diesem Tag findet in der Zeit von 10 bis 14 Uhr im ehemaligen Halsbrücker Bahnhof erneut die Veranstaltung "Ländliches Bauen" der Nestbau-Zentrale Mittelsachsen statt. In diesem Rahmen wird auch die "bau regional!"- Onlinekarte vorgestellt. Diese vermittelt einen Überblick mittelsächsische Bau- und Bauhandwerksbetriebe, welche regionale Baustoffe liefern und im Bau- sowie Handwerksbereich tätig sind. Die Karte entstand auf Initiative der LEADER-Region Klosterbezirk Altzella und wurde gemeinsam mit dem Referat für Wirtschafsförderung und Kreisentwicklung Mittelsachsen sowie dem Clustermanagement "ländliches Bauen" umgesetzt.
In Halsbrücke präsentieren sich Unternehmen aus dem Landkreis an Messe-Ständen mit ihren Arbeitsschwerpunkten, Praxisbeispielen und kommen dabei mit potenziellen Bauherren ins Gespräch. Tipps gibt es unter anderem zu ökologischen Baustoffen, nachhaltigem Sanieren, alternativen Heizmethoden und rund um das Sanieren von Baudenkmälern. Darüber hinaus halten Referenten ab zirka 10:30 Uhr kurze Impulsvorträge, die Wissenswertes zu den Themen Geothermie, Baubiologie, Restaurierung, Baufinanzierung und vielem mehr bieten. Geplant sind erstmals auch Info-Stände des Verbandes Sächsischer Heimatschutz und des Denkmalnetzwerkes. Regionale LEADER Managements informieren zu dem über die aktuelle Fördermittellage und die Umsetzung von Projektideen im ländlichen Raum.
Während es an den Messeständen vor allem um "Handfestes" in Sachen Bauen, Sanieren und Gestalten geht, bieten weitere Höhepunkte der Veranstaltung ganz besondere Einblicke. Am Infostand der Nestbau-Zentrale Mittelsachsen gibt es für Rückkehrer und potenzielle Zuzügler in den Landkreis Wissenswertes zum Service, Möglichkeiten zur Fachkräftevermittlung und weiteren Nestbau-Projekten. Den jüngsten Messebesuchern wird Kurzweil und spielerisches Kennenlernen der Angebote ermöglicht.
Während einer Führung durch die Bahnhofs-Brauerei mit Schankraum ist nicht nur Braukunst hautnah erlebbar. Besucher erfahren hier außerdem, wie mit einem gelungenen Konzept leerstehende Gebäude nicht nur erhalten, sondern einer sinnvollen Nachnutzung zugeführt werden. Selbstverständlich darf dabei die Verkostung des BAB-Bieres nicht fehlen.
Veranstaltungshinweise: 1. Oktober 2022, 10 bis 14 Uhr, "Ländliches Bauen", Brauhaus am Bahnhof Halsbrücke (BAB), Bahnhofstr. 4, 09633 Halsbrücke Weitere Infos zur Nestbau-Zentrale Mittelsachsen unter www.nestbau-mittelsachsen.de

Vollsperrung Chemnitzer Landstraße / Glösa

Ab 11. Juli bis voraussichtlich 30. September 2022 finden in Auerswalde Baumaßnahmen unter Vollsperrung statt.

Geplant ist der Neubau einer Hauptgasleitung sowie das Verlegen von Glasfaser-Leerrohren.

Die Vollsperrung findet in 4 Bauabschnitten statt:

1. Abschnitt: An der Autobahn Kreuzung -> Chemnitzer Landstraße
2. Abschnitt: Chemnitzer Landstraße -> Ebersbacher Weg (Die Einfahrt zum Ebersbacher Weg wird gewährleistet)
3. Abschnitt: Kreuzung Ebersbacher Weg -> Versorgungszufahrt Rastplatz -> Chemnitzer Landstraße (Die Einfahrt zum Ebersbacher Weg wird gewährleistet)
4. Abschnitt: Kreuzung Versorgung Rastanlage -> Chemnitzer Landstraße -> Kreuzung Chemnitzer Landstraße

Die Anwohner werden vor Beginn der Maßnahmen informiert.

Eine Umleitung ist über die B107 ausgeschildert.

Weiterlesen …

Reform der Grundsteuer

In einem gemeinsamen Video haben die Finanzverwaltungen der Länder und des Bundes, der Deutsche Städte- und Gemeindebund und der Deutsche Städtetag auf die Notwendigkeit zur Umsetzung der Reform der Grundsteuer hingewiesen. Die Erklärungspflichtigen sind demnach dazu aufgerufen, in der Zeit zwischen dem 01.07.2022 und dem 31.10.2022 eine Erklärung elektronisch bei dem Finanzamt einzureichen.

Video zur Umsetzung der Grundsteuerreform | DStGB

Reform der Grundsteuer

Wichtige Informationen für die Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer erhalten Sie in nachfolgenden Dokumenten: