Aktuelles

2021

Ab 12.04.2021 Zutritt in Kindereinrichtungen nur mit negativem Testergebnis

Kindertageseinrichtungen werden inzidenzunabhängig geöffnet. Allerdings sind damit vertiefte Infektionsschutzmaßnahmen verbunden. Ab Montag, dem 12.04.2021 gelten Zutrittsbeschränkungen in Lichtenauer Kindereinrichtungen. Erwachsene dürfen das Gebäude nur betreten, wenn ein Nachweis über einen negativen Coronatest vorliegt. Dieser Nachweis kann über verschiedene Testmöglichkeiten mit qualifizierter Selbstauskunft erbracht werden. Testmöglichkeiten bestehen über die Testzentren und Apotheken sowie den eigenen Arbeitgeber und über Selbsttests. Der Nachweis über einen negativ ausgefallenen Selbsttests muss mit einer Qualifizierten Selbstauskunft erbracht werden.

Es gelten die regulären Öffnungzeiten. Bitte beachten Sie, dass eine Übergabe im Außenbereich oder außerhalb der Kindereinrichtungen nicht möglich ist.

Von einer Übernahme der Kinder vor dem Kita-Gebäude und im Außenbereich sehen wir nach einer Beratung mit den Elternvertretern und den Einrichtungen ab. Da in jedem Fall die Aufsichtspflicht ohne Bildung von Infektionsbrücken sicherzustellen ist, wären fixe Übergabezeiten erforderlich, die ggf. Einschränkungen des Betreuungsumfanges bedeuteten.

Weiterhin ist ein Testzentrum in Lichtenau in Planung, so dass eine zusätzliche Testmöglichkeit neben Selbsttests innerhalb der Gemeinde angeboten werden kann. Weitere Informationen folgen.

https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/behoerden/testen.html#c27830

https://www.coronavirus.sachsen.de/download/SMS-Qualifizierte-Selbstauskunft-Vorliegen-eines-negativen-Antigen-Selbsttests.pdf

Weiterlesen …

Neue Allgemeinverfügung des Landkreises Mittelsachsen lässt Öffnungen zu

Der Landkreis Mittelsachsen hat eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Sie gilt ab 06.04.2021. Demnach können Händler wieder click-and-meet-Angebote unterbreiten.

Weiterlesen …

Verschärfter Infektionsschutz für Schul- und Kita-Betrieb

Schulen und Kindertageseinrichtungen sollen nach Ostern inzidenzunabhängig öffnen. Allerdings sind damit verschärfte Infektionsschutzmaßnahmen verbunden. Das sieht die neue Corona-Schutz-Verordnung vor.

Weiterlesen …

neue Corona-Schutzverordnung ab 01.04.2021

Die neue Verordnung gilt vom 1. April bis Ablauf des 18. April 2021.

Die bisherigen Corona-Maßnahmen werden damit größtenteils fortgeführt oder ausgeweitet. Grundsätze wie die Kontaktreduzierung oder die Empfehlung zum Verzicht auf unnötige Reisen, Einkäufe oder Besuche haben weiterhin Bestand. Private Zusammenkünfte bleiben auf zwei Hausstände beschränkt, wobei insgesamt nicht mehr als fünf Personen zulässig sind. Kinder unter 15 Jahren werden dabei nicht mitgezählt.

Im öffentlichen Raum unter freiem Himmel ist überall dort eine Mund-Nasenbedeckung zu tragen, wo sich Menschen begegnen, insbesondere aber von 6 bis 24 Uhr in Fußgängerzonen, auf Flächen für Sport und Spiel, Wochenmärkten und Außenverkaufsstände. Unter anderem für Banken, Aus- und Fortbildungseinrichtungen, Beherbergungsbetrieben sowie vor und in gastronomischen Einrichtungen bei Lieferung und Abholung gilt nun die erweiterte Pflicht mindestens einen medizinischen Mund-Nasenschutz oder eine FFP-2-Maske oder vergleichbarer Standard zu nutzen.

Weiterlesen …

Geflügel: Sperrbezirk gebildet und Aufstallpflicht in Mittelsachsen

Im Landkreis Mittelsachsen ist es bereits zu 2 Ausbrüchen der Klassischen Geflügelpest in Hausgeflügelbeständen gekommen. Auch ein verendeter Wildvogel mit dem Nachweis des HPAI-Virus wurde bereits gefunden.  

Auf Grund der hohen Gefahr der Einschleppung der Tierseuche durch Wildvögel ist mit Allgemeinverfügung vom 10.03.2021 die Stallpflicht für Geflügel im gesamten Landkreis Mittelsachsen angeordnet worden (siehe Anhang).

Das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt hat zwei Allgemeinverfügungen zur Eindämmung der Klassischen Geflügelpest erlassen. Sie wurde im elektronischen Amtsblatt des Landkreises unter https://www.landkreis-mittelsachsen.de/amtsblatt.html veröffentlicht.

Sperrbezirk und Beobachtungsgebiet

Hintergrund ist der Nachweis der Krankheit bei einem Hausgeflügelbestand in Burgstädt. Alle Hühner des Bestandes sind innerhalb kürzester Zeit verendet. Jetzt ist ein Sperrbezirk mit einem Umfang von mindestens drei Kilometer um den Ausbruchsbestand gezogen worden. Dieser umfasst u.a. Lichtenau die Ortsteile Auerswalde, Garnsdorf und Ottendorf.

Dort gilt ab sofort: Wer Geflügel und Vögel anderer in Gefangenschaft gehaltener Arten hält, hat dieses in geschlossenen Ställen oder in einer Voliere zu halten. Gehaltene Vögel dürfen vorerst nicht aus dem Bestand verbracht werden. Auch für das Verbringen von Geflügelprodukten oder Bruteiern gelten einzelne Sperrmaßnahmen in den jeweiligen Gebieten. Der Zugang für fremde Personen zu Ställen oder anderen Haltungseinrichtungen von Vögeln ist wirksam zu unterbinden. Tierärzte und die zuständige Kontrollbehörde müssen jedoch Zutritt erhalten. Vor den Ein- und Ausgängen der Ställe oder Schutzvorrichtungen sollen Matten oder sonstige saugfähige Bodenauflagen ausgelegt werden, die mit einem Desinfektionsmittel getränkt und stets damit feucht gehalten werden. Auch Jäger haben in den beiden Restriktionszonen bestimmte Verbote bezüglich Federwild zu beachten. 

Aufstallung

Die hohe Gefahr der Einschleppung der Tierseuche durch Wildvögel hat unter anderem dieser Fall gezeigt. Auch in anderen Landkreisen von Sachsen werden Ausbrüche bei Wildvögeln aber auch bei gehaltenen Vögeln gemeldet. Daher ist es zum Schutz der Hausgeflügelbestände notwendig die Allgemeinverfügung zur risikobasierten Aufstallung im Landkreis anzupassen. Deswegen wird heute mit einer weiteren Allgemeinverfügung die Aufstallung der Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Wachteln, Enten, Gänse und Laufvögel im gesamten Landkreis angeordnet. Sie gilt ab morgen. Die Tiere müssen dann in geschlossenen Ställen oder unter einer Schutzvorrichtung gehalten werden. Dabei handelt es sich um Vorrichtungen, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung und mit einer gegen das Eindringen von Wildvögeln gesicherten Seitenbegrenzung bestehen muss, wobei Netze oder Gitter, die zur Abdeckung nach oben genutzt werden anerkannt werden, wenn ihre Maschenweite maximal 25 Millimeter beträgt. Das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt appelliert an alle Tierhalter diese Maßnahmen einzuhalten um ihre Tiere vor einer Ansteckung zu schützen. Eine Einschleppung in den Hausgeflügelbestand führt zur Gesamtbestandstötung. 

Alle Bürgerinnen und Bürger sind aufgefordert tote aufgefundene Wildvögel dem Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt unverzüglich mitzuteilen. 

Ausführliche Informationen sind auf der Internetseite des Landkreises unter www.landkreis-mittelsachsen.de veröffentlicht. 

Für Rückfragen steht Ihnen Pressesprecher André Kaiser unter E-Mail presse@landkreis-mittelsachsen.de gern zur Verfügung.

Landratsamt Mittelsachsen
Pressestelle
Frauensteiner Straße 43
09599 Freiberg
Tel. 03731 799-3305

Ab Montag wieder Notbetrieb in Kitas

Der Landkreis liegt seit über fünf Werktagen bei einer Inzidenz von 100. Entsprechend der aktuellen Corona-Schutz-Verordnung müssen die Kindertageseinrichtungen - außer in Angeboten der Kindertagespflege - wieder geschlossen werden. Es wird eine Notbetreuung angeboten.

Weiterlesen …

Stiller Hilferuf am Rathaus

Am Abend des 22.03.2021 wurden auch in Lichtenau vor dem Rathaus-Haupteingang Kinderschuhe und Plakate aufgebaut. Ein stiller Hilferuf von besorgten Eltern. Der Bürgermeister nimmt hierzu in einem persönlichen Video Stellung.

Weiterlesen …

Sächsische Städte und Kommunen setzten sich für eine neue Corona-Strategie ein

In einer Pressemitteilung informiert der Sächsische Städte- und Gemeindetag (SSG) über seinen Einsatz für eine Neuausrichtung der Sächsischen Corona-Schutzpolitik:

Mehr Geschwindigkeit, mehr Mut, weniger Bürokratie – Freiheit und Verantwortung neu wagen

Weiterlesen …

Lockerungen im Landkreis werden zurückgenommen

Seit drei Tagen liegt der Inzidenzwert im Landkreis bei über 100. Deshalb muss der Landkreis seine Lockerungen aufheben. Die vom Landkreis per Allgemeinverfügung erlassenen Lockerungen treten ab Dienstag außer Kraft. Das betrifft das Termineinkaufen (click & meet), den Individualsport alleine oder zu Zweit sowie in Gruppen von bis zu 20 Kindern im Außenbereich und Angebote der körpernahen Dienstleistungen (ausgenommen Friseurbetriebe, Fußpflege und medizinisch notwendige Behandlungen). Zeitgleich darf dann ab Dienstag die Unterkunft nur noch mit triftigem Grund verlassen werden und die Kontakte sind wieder auf den eigenen Hausstand und eine weitere Person beschränkt. Kinder unter 15 Jahren bleiben unberücksichtigt. Keine Auswirkungen hat die Überschreitung der Inzidenz auf die in der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung direkt eingeführten Rechte, wie zum Beispiel zur Öffnung von Gartenbau- und Floristikbetrieben, Gartenmärkten, Blumengeschäften, Buchläden, Baumärkten und Friseurbetrieben. Ebenso sind weiterhin „click & collect“ Angebote zulässig. Eine weitere Allgemeinverfügung regelt den Konsum von Alkohol. Demnach ist der Konsum von Alkohol in vielen Bereichen der Öffentlichkeit untersagt. Innerorts gilt in der Öffentlichkeit deshalb ein Alkoholverbot. Auch außerorts ist an Bahnhöfen und Parkplätzen sowie im Umkreis von Sitzmöglichkeiten und Bushaltestellen der Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit untersagt. 

Weiterlesen …

Sperrung Martinstraße am 23.03.2021

Auf Grund der Beseitigung von Baumschäden, wird die Martinstraße am 23.03.2021, im Zeitraum von 7:00 bis 15:00 Uhr voll gesperrt. Bitte richten Sie sich darauf ein.