Breitbandausbau

Der Gemeinderat macht den Weg frei

Der Weg in eine digitale Gesellschaft ist eröffnet. Neue Technologien und Dienstleistungen durchdringen nahezu jeden Bereich des täglichen Lebens. Es eröffnen sich vollkommen neue Chancen, bessere Möglichkeiten zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und wirtschaftliche Erfolge. Grundlage sind leistungsfähige flächendeckende Breitbandnetze. Allen Bürgern und Unternehmen müssen diese Netze zugänglich sein. Lichtenau ist davon noch ein großes Stück entfernt. Die Ausbaulandschaft unseres Ortes ist hier sehr unterschiedlich. Größtenteils kann nur auf Bandbreiten bis zu 2 Mbit/s verfügt werden. Manche Bereiche sind „breitbandfrei“. Der Lichtenauer Gemeinderat hat am 06.02.2017 einen richtungsweisenden Beschluss  gefasst:

Der Gemeinderat beschließt mit 13 Ja Stimmen, 3 Enthaltungen und 2 Gegenstimmen:
1. Die Erschließung des Gemeindegebiets mit Breitband soll flächendeckend und zukunftsfähig mit einer Bandbreite von mindestens 100 Mbit/s über Glasfaser (FTTB) bis in die Gebäude erfolgen.
2. Die Eigenausbaumeldung der Telekom vom 23.09.2016, aktualisiert am  06.01.2017 wird für die Beantragung der Fördermittel nicht berücksichtigt.
3. Der Ausbau soll über die Variante 1 Betreibermodell erfolgen.
4. Die Verwaltung wird beauftragt, einen Fördermittelantrag gemäß Variante 1 Betreibermodell nach  den geltenden Förderrichtlinien bis zum 28.02.2017 zu stellen.

Was ist ein Betreibermodell?

Der Ausbau des Breitbandnetzes im Betreibermodell ermöglicht Investitionen  in moderne zukunftsfähige Glasfasertechnologien. Die Gemeinde errichtet ein mit Glasfasern bestücktes Leerrohrnetz (passives Netz) flächendeckend für das gesamte Ausbaugebiet. Die Übertragungsgeschwindigkeiten liegen bei mind. 100 Mbit/s. Die Anschlüsse werden bis in das Haus gelegt. Dieses passive Netz wird an einen Netzbetreiber zur Pacht einschließlich der Betriebsführung für die Dauer von 7 Jahren im Rahmen der Vergabe einer Dienstleistungskonzession überlassen. Der Netzbetreiber soll die errichtete passive Infrastruktur auf FTTB-Basis mit aktiven Netzkomponenten ausstatten, während der Vertragslaufzeit betreiben und eine flächendeckende, zuverlässige Versorgung aller Anschlussnehmer im Ausbaugebiet mit hochbitratigen Breitbandzugängen und entsprechenden Diensten zu marktüblichen Preisen gewährleisten.

Was ist zwischenzeitlich passiert? Wo stehen wir heute?

Der Förderantrag nach der Richtlinie des Bundes zur Förderung des Breitbandausbaus wurde fristgerecht gestellt. Dem ging eine „Markterkundung“ voraus. Hier haben alle Telekommunikationsanbieter die Möglichkeit, auf einer Plattform ihre Ausbauabsichten anzugeben. Ausbauabsichten wurden nicht angemeldet. Am 10.08.2017 wurde der Gemeinde Lichtenau in einem feierlichen Akt der Förderbescheid des Bundes über die beachtliche Summe von 9.908.925,00 € übergeben. Parallel wurde beim Land Sachsen ein Antrag auf Kofinanzierung gestellt. Ein förderunschädlicher Maßnahmebeginn wurde bewilligt. Zur Zeit laufen die Vorbereitungen zur Ausschreibung des zukünftigen Netzbetreibers für das zu errichtende passive Leerrohrnetz. Wir gehen davon aus, dass im Februar 2018 ein potentieller Netzbetreiber gefunden ist.
Im Anschluss wird der Bau des Leerrohrnetzes begonnen.

Stand: 15.09.2017

Übergabe des Fördermittelbescheides

Übergabe des 9,9 Mio. Euro Förderbescheides für noch schnelleres Internet in Lichtenau, Foto: BMVI
Übergabe des 9,9 Mio. Euro Förderbescheides für noch schnelleres Internet in Lichtenau, Foto: BMVI
Logo BMVI
gefördert durch das BMVI